Startseite
05.05.2008 |
Mailen Drucken
 

„WasserWissen“: Umweltminister Gabriel besuchte neue Ausstellung auf IFAT

DBU und DWA thematisieren Bedeutung des Wassers – Offizielle Eröffnung am 18. Mai in Osnabrück
Wasserausstellung: Foto Rundgang BM Gabriel
Hoher Besuch auf der IFAT in München: DBU-Kuratoriumsvorsitzender Hubert Weinzierl (Mitte) führte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (rechts) in Begleitung von DWA-Präsident Otto Schaaf (links) durch die Ausstellung "WasserWissen - die wunderbare Welt des Wassers".
[Download]

München. Hoher Besuch heute bei der 15. Internationalen Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling (IFAT) in München: Bundesumweltminister Sigmar Gabriel stattete der neuen Gemeinschaftsausstellung von Deutscher Bundesstiftung Umwelt (DBU) und Deutscher Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) „WasserWissen – die wunderbare Welt des Wassers“ einen Besuch ab. Die interaktive Ausstellung rund um den lebenswichtigen Rohstoff ist offizielles Projekt der Dekade „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen und präsentiert sich erstmalig in Halle A 4, Stand 201/300, der interessierten Öffentlichkeit. DBU-Kuratoriumsvorsitzender Hubert Weinzierl und DWA-Präsident Otto Schaaf begleiteten den Minister bei seinem Besuch, in dessen Verlauf sich Gabriel beeindruckt von der Ausstellung zeigte. Offiziell eröffnet wird die Ausstellung am 18. Mai in der DBU in Osnabrück.

Ausstellung für Schüler ab Klasse 7 und für interessierte Laien

Woher kommt unser Trinkwasser? Wie können Lecks in Wasserleitungen aufgespürt werden? Droht uns eine Wasserkrise? Mit der Ausstellung „WasserWissen – die wunderbare Welt des Wassers“ wollen DBU und DWA Schülern ab Klasse 7 sowie interessierten Laien die Bedeutung des Wassers für das menschliche Leben aufzeigen, neueste Entwicklungen und zukunftsweisende Techniken nachhaltiger Wasserwirtschaft vorstellen und zu einem bewussten Umgang mit dem kostbaren Gut aufrufen. So verdeutlicht etwa eine „Fischtreppe“ das Prinzip so genannter Fischaufstiegsanlagen in Flüssen.

DBU und DWA präsentieren neueste Entwicklungen und zukunftsweisende Techniken

„Wir möchten an die Lebenswelt unserer Besucher anknüpfen“, unterstrich Weinzierl gegenüber dem Minister. Wasser habe die Geschichte der menschlichen Zivilisation stark geprägt und werde das auch zukünftig tun, vor allem mit Blick auf den Klimawandel und die zunehmende Weltbevölkerung. „Das sind Herausforderungen der Zukunft, denen wir uns stellen müssen“, erläuterte Schaaf. „Mit der Ausstellung präsentieren DBU und DWA anhand konkreter Beispiele und Projekte die neuesten Entwicklungen und zukunftsweisenden Techniken hinsichtlich Wasserversorgung, Gewässerschutz, Abwasserbehandlung und Wasserkreislaufführung“.

Interaktive Ausstellungsobjekte: zum Anfassen und Ausprobieren anregen

Auf etwa 240 Quadratmetern können Besucher in sechs Themenkomplexen Aufschlussreiches und Nützliches zum Thema Wasser erfahren: Zum Beispiel, dass unser Körper – je nach Lebensalter – zu 50 bis 70 Prozent aus Wasser besteht; dass das für den Menschen nutzbare Trinkwasser weniger als ein Hundertstel der gesamten Süßwassermenge der Erde ausmacht; oder dass das Rohrnetz der öffentlichen Trinkwasserversorgung Deutschlands zehn Mal um die Erde reichen würde. Zahlreiche interaktive Ausstellungsobjekte wie zum Beispiel eine Hochwasser-Wippe, die einen natürlichen und einen begradigten Flusslauf darstellt, sollen Neugierige zum Anfassen und Ausprobieren anregen. Auch an die Allerjüngsten ist gedacht: Biber Billy, eine Comic-Figur, zeigt ihnen, wo sie in der Ausstellung Interessantes entdecken können.

Seit 1991 hat die DBU über 850 Wasser-Projekte mit mehr als 150 Millionen Euro gefördert

„Mit der Gemeinschaftsausstellung präsentieren wir das breit gefächerte Themenspektrum von DBU und DWA im Bereich Wasser und Abwasser“, betonte Schaaf. „Wir machen deutlich, dass wir hier vor allem an praxisbezogenen und modellhaften Lösungen arbeiten.“ Weinzierl ergänzte: „Seit ihrer Gründung 1991 hat die DBU auf dem Wassersektor über 850 Projekte mit mehr als 150 Millionen Euro gefördert.“ Im Jahr 2006 habe sie mit dem Unternehmer Huber zudem einen Vorreiter in Sachen Abwasserwiederaufbereitung mit ihrem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet: Mit seiner Technologie zur Frischwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung, die besonders geeignet für Schwellen- und Entwicklungsländer sei, habe Huber technische Lösungen für die dringende weltweite Wasserproblematik aufgezeigt.

"WasserWissen": fünfte DBU-eigene Ausstellung

Nach „Faszination Biotechnologie“, „Energie@home“, „FasziNatur – Natur entdecken“ und „Inspiration Natur – Patentwerkstatt Bionik“ ist die Ausstellung „WasserWissen – die wunderbare Welt des Wassers“ die fünfte DBU-eigene Ausstellung. Insgesamt haben sie bisher über 390.000 Besucher gesehen. Als Wanderausstellung konzipiert, geht die Ausstellung „Wasser Wissen – die wunderbare Welt des Wassers“ nach eineinhalb Jahren in Osnabrück ab November 2009 deutschlandweit auf Reise.

Ansprechpartnerin DWA (AZ 91407/01): Ingeborg Lang, Telefon: 02242/872-216, Telefax: 02242/872-100.

Nach oben | Kontakt | Wegbeschreibung | Impressum & Datenschutz